arma et scientia ex officio

Ausschreibungsergebnisse nach Kalenderjahren

Ausschreibungsergebnisse nach Instrumenten / Programmlinien

Bei Inhaltlichen Fragen zu Projekten wenden Sie sich bitte an den Bedarfsträgervertreter des BMLV:

Bundesministerium für Landesverteidigung
Abteilung Wissenschaft, Forschung und Entwicklung
Referat Nationale Sicherheits- und Verteidigungsforschung 

Mag. Dr. Adelheid Obwaller
Roßauer Lände 1
A-1090 Wien 
verteidigungsforschung@bmlv.gv.at

Kooperative Projekte >Call 2020 >

C-SALS - Semi-autonomes chemisches Luftspürsystem

Ein mit multimodaler Sensorik ausgestattetes leistungsfähiges UAV soll die Einsatzkräfte in der Erkundungsphase nach einem Unfall oder terroristischen Angriff mit chemischen (Kampf)Stoffen im urbanen Gebiet unterstützen.

Das United Nation Office of Counter-Terrorism (UNOCT) beobachtet eine zunehmende Frequenz von terroristischen Anschlägen auf sog. „Soft Targets“ wie urbane Zentren. Besondere Sorge bereiten Anschläge mit Massenvernichtungswaffen wie chemischen (Kampf)Stoffen, da hohe Opferzahlen und schwerwiegende Folgen wahrscheinlich sind. Um im Ernstfall rasch und zielgerichtet reagieren zu können und somit den Schaden unter der Bevölkerung möglichst gering zu halten, sind flexible und leistungsfähige Erkundungssysteme nötig. Verfügbare luftgestützte chemische Spürsysteme sind nicht für diese Art von komplexen und zeitkritischen Einsätzen ausgelegt und verfügen nur über limitierte Sensorkapazitäten und Fähigkeiten zur Datenanalyse.

C-SALS soll als flexibel einsetzbares UAV-gestütztes Aufklärungssystem die Einsatzkräfte durch Generierung eines 3D Lagebilds bei der taktischen Einsatzplanung und -Durchführung unterstützen. Dabei kommt eine umfangreich ausgestatte Sensor-Suite aus Onboard- Gassensoren, einem leistungsfähigen Standoff-Detektor, (absenkbaren) Probenahmevorrichtungen und einem hochgenauen Laserscanner auf einem für militärische Missionen geeignetem heavy-duty UAV (Schiebel CAMCOPTER® S-100) zum Einsatz. Die wesentlichen Vorteile bestehen darin, dass (i) sowohl Szenarien mit schweren als auch leichten Gasen adressiert werden können, (ii) das 3D Umgebungsmodell direkt Hinweise auf potentiell gefährliche Stellen liefert und unterstützend bei Flugmanövern wirkt, (iii) Gasproben annähernd frei von Downwash- und Hovereffekten genommen werden können, und (iv) einer Kontamination des teuren Spezialequipments aktiv entgegengewirkt wird.

In C-SALS sollen grundlegende Verfahren und Methoden zum UAV-gestützten Luftspüren mit dem Ziel der Gasdetektion, -identifikation und -konzentrationsbestimmung auf TRL 3 bis TRL 5 gehoben werden. Das Marktumfeld für potentielle Anwendungen ist aufgrund der eingangs erwähnten Bedrohungslage von wachsender Dynamik geprägt, was den Industriepartnern bei einer späteren Vermarktung zur Serienreife entwickelter Produkte zugutekommt. Die Industriepartner sehen auch Chancen das System für andere Marktsegmente zu adaptieren und somit das Vermarktungspotential zu erhöhen.